Willkommen auf der Website der Gemeinde Goldach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Mikado
Systematisch vorgehen, konzentriert arbeiten, Ordnung schaffen - diese Attribute sollen auch für unsere Verwaltung stehen. Und nein: Das Beamten-Mikado wird in Goldach nicht gespielt.
  • Druck Version
  • PDF

Wettbewerb Überbauung Mühlegut Goldach

Die Ortsgemeinde informiert über das Resultat des Architekturwettbewerbs, den sie für ihre Liegenschaften im Gebiet Mühlegut durchgeführt hat.

"Zusammen mit dem Neubau der Mühlegutstrasse soll die Baulandreserve der Ortsgemeinde Goldach im Mühlegut in Etappen überbaut werden. Zu diesem Zweck veranstaltete die Ortsgemeinde einen anonymen Architekturwettbewerb. Das Siegesprojekt der Architekten ARGE Park + Kummer / Schiess aus Zürich sieht im Endausbau 220 Wohnungen vor. Gebaut werden sollen die Häuser in einer zeitgemässen Holzbauweise. Grundlage für die Überbauung wird ein Sondernutzungsplan bilden.

Die Ortsgemeinde Goldach besitzt im Mühlegut eine Baulandreserve von 30‘600 m2. Als Folge des geplanten Ausbaus des Schienenverkehrs auf der Strecke St. Gallen – Rorschach soll zur Umfahrung des Bahnübergangs im Zentrum von Goldach die neue Mühlegutstrasse realisiert werden. Im Zusammenhang mit dem geplanten Strassenneubau soll auch das Gebiet östlich und westlich der neuen Mühlegutstrasse entwickelt werden. Zu diesem Zweck veranstaltete die Ortsgemeinde einen zweistufigen anonymen Architekturwettbewerb.

Aufgrund der eingereichten Referenzen wählte die Jury in einer ersten Stufe insgesamt sechs Büros aus, die in der zweiten Stufe ein Projekt einreichen konnten. Nach einer Überarbeitung von zwei in der zweiten Stufe eingereichten Projekten beschloss die Jury einstimmig, das Projekt der Arbeitsgemeinschaft Park + Kummer / Schiess aus Zürich, der Bauherrschaft zur Weiterbearbeitung zu empfehlen.

Das Projekt mit seinen L-förmig gestalteten Wohnbauten überzeugte die Jury in mehrfacher Hinsicht. Zum einen gelingt es mit der Wahl dieser Gebäudeform grosszügige Grünflächen in der Siedlung zu schaffen, die vielfältig nutzbar sind, zum anderen gelingt es im Zentrum der Bebauung einen öffentlichen Platz als Begegnungsort zu schaffen. Die sorgfältig ausgearbeiteten Grundrisse und die Fassade lassen eine grosse Vielzahl an Wohnungsgrössen zu, so dass ein Angebot für verschiedene Wohnbedürfnisse angeboten werden kann.

Total können im ganzen Areal rund 220 Wohnungen realisiert werden. Die Überbauung soll jedoch nachfragegerecht etappiert werden. In einer ersten Etappe sind rund 90 Wohnungen geplant. Die Ortsgemeinde rechnet für die erste Etappe mit Kosten von rund CHF 46 Mio.

In der ersten Etappe erfolgt die Überbauung von zwei Baufeldern entlang des bestehenden Siedlungsgebietes. Die übrigen Baufelder werden etappiert überbaut. Einzelne Baufelder wird die Ortsgemeinde selbst realisieren. Weitere wird sie zu einem späteren Zeitpunkt im Baurecht an langfristig orientierte Investoren abgegeben.

Als Grundlage für die gesamte Überbauung soll ein Sondernutzungsplan erstellt werden. Die Ortsgemeinde hofft, dass bis Anfang 2020 ein rechtskräftiger Sondernutzungsplan vorliegt."

Ortsgemeinde Goldach
Verwaltungsrat

Ausstellung der Projekte:

Die Projekte werden im Technischen Zentrum Marmorsäge TZM Goldach im grossen Theoriesaal wie folgt öffentlich ausgestellt:

Samstag, 15.12.2018, 09.00 bis 17.00 Uhr
Sonntag, 16.12.2018, 10.00 bis 14.00 Uhr

 


Visualisierung der neuen Überbauung
 

Datum der Neuigkeit 13. Dez. 2018

Sitemap

Alles auf einen Blick

copyright 2020 - Gemeinde Goldach