Kopfzeile

Inhalt

Investitionsbeiträge

Die Gemeinde Goldach leistet aus dem Energiefonds verschiedene Förderbeiträge:

Sonnenkollektoren

Sonnenkollektoren müssen der Erwärmung von Brauchwasser oder der Gebäudeheizung dienen.

Aus dem Energiefonds wird an Sonnenkollektoren eine Einmalzahlung von 20 % der Anschaffungskosten (inkl. Installation), maximal Fr. 5‘000.00, geleistet.

Wird für die Sonnenkollektoren ein separates Gesuch gestellt, geht die Baubewilligungsgebühr zu Lasten des Energiefonds.

Photovoltaik

Der Grundeigentümer muss den Eigenverbrauch von der Eigenproduktion beziehen (Messung mit einem Zähler) und für den Überbezug während mindestens 5 Jahren ein Produkt mit ausschliesslich erneuerbarer Energie wählen.

Der Grundeigentümer kann den ökologischen Mehrwert seiner Photovoltaikanlage selbst vermarkten oder über die KEV abrechnen.

Für Photovoltaikanlagen, die Dritte auf fremden Grundstücken erstellen, werden keine Beiträge ausgerichtet.

Aus dem Energiefonds werden folgende Investitionsbeiträge an Photovoltaikanlagen geleistet:
  • Anlagen mit 2 bis 10 kW Leistung: Einmalzahlung von 20 % der Anschaffungskosten (inkl. Installation), maximal Fr. 5‘000.00.
  • Anlagen mit > 10 bis 30 kW Leistung: Einmalzahlung von 15 % der Anschaffungskosten (inkl. Installation), maximal Fr. 15‘000.00.
  • Anlagen mit > 30 kW Leistung: Einmalzahlung von 10 % der Anschaffungskosten (inkl. Installation), maximal Fr. 30‘000.00.

Eine höhere Leistung darf in Bezug auf die Beitragshöhe keine Nachteile bewirken. Andernfalls gilt die Beitragshöhe gemäss den Bestimmungen für die tiefere Leistungskategorie.

Wird für die Photovoltaikanlage ein separates Gesuch gestellt, geht die Baubewilligungsgebühr zu Lasten des Energiefonds.

Kontakt

Bauverwaltung
Hauptstrasse 2
Postfach 95
9403 Goldach

Tel. 058 228 78 54
bauverwaltung@goldach.ch

Energie: Beiträge aus Energiefonds, Energieberatung, Label Energiestadt

Der sparsame Umgang mit Energie ist ein Gebot der Zeit. Welches ist das richtige Produkt für mich? Wie kann ich der Umwelt dienen? Mit welchen Förderbeiträgen kann ich rechnen? Lohnen sich Investition…
Der sparsame Umgang mit Energie ist ein Gebot der Zeit. Welches ist das richtige Produkt für mich? Wie kann ich der Umwelt dienen? Mit welchen Förderbeiträgen kann ich rechnen? Lohnen sich Investitionen in Alternativenergien?

ENERGIEFONDS

Die Technischen Betriebe speisen jährlich einen Energiefonds. Dieser dient der finanziellen Förderung von Massnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs sowie zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen. Zudem wird die Energieberatung aus Fondsmitteln finanziert.

Investitionsbeiträge

Sonnenkollektoren

Die Gemeinde unterstützt private Grundeigentümer bei der Installation von Sonnenkollektoren für die Warmwasseraufbereitung mit einem einmaligen Investitionsbeitrag, und zwar im Umfang von 20% der Anschaffungskosten, maximal mit 5‘000 Franken.

Photovoltaikanlagen

Auch bei der Installation einer Photovoltaikanlage gelangt ein einmaliger Beitrag zur Auszahlung. Dieser orientiert sich an der Leistungsfähigkeit der Anlage und liegt zwischen 10% und 20% der Anschaffungskosten. Der Maximalbeitrag kann bis 30‘000 Franken betragen.

Gesuchstellung

Die Gesuchstellung für einen Beitrag an Sonnenkollektoren oder Photovoltaikanlagen erfolgt über das ordentliche Baugesuchsformular zu Handen der Bauverwaltung. Die Baubewilligungsgebühren gehen wie die Beiträge zu Lasten des Energiefonds. Für Gesuchsteller entstehen keine Kosten.

Die Ausrichtung von Beiträgen ist beschränkt auf die im Energiefonds enthaltenen Mittel und erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs des vollständigen Beitragsgesuches.

Über Ausnahmen entscheidet der Gemeinderat.

Energieberatung

Bei der Energieberatung arbeitet die Gemeinde eng mit der Energieagentur St. Gallen zusammen.

Energybox

Entdecken Sie mit der Energybox das Sparpotenzial in Ihrem Zuhause. Ermitteln Sie Ihren Stromverbrauch auf einfache Weise und beachten Sie die Spartipps, um Ihren Stromverbrauch zu senken.

www.energieagentur-sg.ch > Energybox

Energieerstberatung

Die Energieerstberatung richtet sich an Hauseigentümer, Vermieter oder auch KMUs. Sie soll konkrete Informationen zu Gebäudemodernisierungen, erneuerbaren Energien, vorbildlichen Neubauten und weiteren Themen liefern.

Die Kunden haben meist konkrete Anliegen und klare Fragen, welche sie mit dem Energieberater besprechen möchten. Beispielsweise sind sie als Eigentümer eines älteren Wohnhauses mit hohen Energierechnungen konfrontiert und die Heizung sollte in den nächsten Jahren ersetzt werden. Oder sie haben vor wenigen Jahren ein neues Haus gebaut und wünschen, eine Photovoltaikanlage zu installieren.

Die Erstberatung wird von Fachpersonen der Energieagentur St. Gallen durchgeführt. Die Gemeinde stellt die Räumlichkeiten im Gemeindehaus zur Verfügung.

Die Kosten für die Beratung trägt der Energiefonds. Anmeldungen sind direkt über die Homepage der Energieagentur möglich (siehe nachstehenden Link unter Online-Dienste).

Beratung "Strom im Haushalt"

Die Beratung "Strom im Haushalt" richtet sich an Goldacher Mieter und Wohneigentümer. Sie hat zum Ziel, den Stromverbrauch im Haushalt zu reduzieren und die Bewohner über dieses Thema zu informieren und zu sensibilisieren. In der Beratung beim Kunden zu Hause zeigt die Energieagentur konkrete Möglichkeiten auf, wie der Stromverbrauch durch den bewussten Umgang mit den Geräten gesenkt werden kann.

Kühlschränke, Fernsehgeräte, Set-Top-Boxen, DVD-Player und weitere Geräte verbrauchen Strom und Geld. Der Berater der Energieagentur analysiert den Stromverbrauch vor Ort. Er spürt die grössten Verbraucher auf und gibt konkrete Stromspartipps ab.

Der Kunde bekommt vom Berater zusätzlich ein Stromspar-Geschenk, welches auf seine Verbrauchssituation angepasst ist.

Diese Dienstleistung ist für den Kunden einzig mit der Verpflichtung verbunden, im Nachgang zur Beratung Auskunft über konkret umgesetzte Massnahmen zu erteilen. Dafür erfolgt drei bis sechs Monate nach der Beratung eine Kontaktaufnahme per Telefon. Auf diese Weise überprüft der Gemeinderat, ob das Angebot auch tatsächlich die gewünschte Wirkung erzielt.

Auch diese Dienstleistung wird vollständig über den Energiefonds finanziert. Anmeldungen sind ebenfalls direkt über die Homepage der Energieagentur möglich (siehe nachstehenden Link unter Online-Dienste).

LABEL ENERGIESTADT

Als Dokumentation seiner Anstrengungen im Energiebereich und als zusätzliche Motivation, sich weiter ständig zu verbessern, hat der Gemeinderat im Herbst 2015 das Label Energiestadt verliehen bekommen.

Zugehörige Objekte

Name
Energiefonds: Beitragsgesuch für Photovoltaikanlagen und Sonnenkollektoren Extern

Sitemap